Dienstag, 28. Mai 2013

Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

da mein lieber Alexander letztes Wochenende einen runden Geburtstag hatte, liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren.


es war nur eine Nadel fällig, und mehrere Male ist der Faden abgerissen, aber das Ergebnis läßt sich sehen!

und der Ehrgeiz ließ natürlich nur freihand quilten zu, die Billets nur "normal" zu nähen, war eindeutig unter seinem Niveau

und ohne Katerchen geht natürlich auch an der Nähmaschine nix, immer dabei,...

Diese Billets waren Teil eines Gratulantengeschenks. Wenn uns jemand zum Geburtstag gratuliert, dann gibt es auch für die Gratulanten Geschenke und nicht nur das Geburtstagskind wird beschenkt.

Mir ist das vor vielen Jahren das erste Mal überraschend selbst passiert.
Ich war am Brunnenmarkt unterwegs, und habe in einem Blumengeschäft zufällig ein Gespräch mit gehört, bei dem die Blumenfrau dem anderen Kunden im Geschäft zum Geburtstag gratuliert hat, und dafür ein Glaserl Marmelade bekommen hat. Nach dem sonst niemand im Geschäft war, habe auch ich gratuliert. Dieser Mann war Herr Staud, der mir damals im Geschäft spontan eine Seerose gekauft hat, und mir erzählt hat, dass jeder, der schon seinem Großvater, zum Geburtstag gratuliert hat, auch ein kleines Geschenk bekommten hat. Ich war so gerührt und berührt, dass wir diese Tradition ab sofort auch bei uns eingeführt haben.
Ein Teil dieses Geschenks und der Einsatz dazu, siehe oben :-))

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth!
    Männer an der Nähmaschine, wie cool ist das denn? Die Idee, kleine Geschenke für die Gratulierenden zu haben, gefällt mir.
    Bei uns gibt es auch einen Runden im Sommer, schau ma einmal.
    Die Lange Nadel Collage vom letzten Post: Erste Sahne!
    Liebe Grüße
    Michi

    AntwortenLöschen
  2. Hut ab! Dein Mann traut sich was! Toll ist es geworden!
    Rückgeschenke für Gratulanten macht man bei uns an Hochzeiten und Erstkommunion. (z.B. eine kleine Linzer Torte), die Idee finde ich auch richtig schön.
    LG Birgid

    AntwortenLöschen
  3. Hi Elisabeth,

    die Idee gefällt mir richtig gut.

    Kenne das auch eher nur von der Erstkommunion her, oder den Kindergeburtstagen, wo ja auch jedes Kind wieder etwas mit nach Hause genommen hat. Aber auch diese Zeiten sind bei uns schon länger vorbei.

    Da könnte man/frau sich doch glatt mal Gedanken für kommende Feste machen.

    Gruß, Claudia
    *gerade in Ö am schwitzen*

    AntwortenLöschen